Artikel

Kräuterbeet

Zusammen im Garten „arbeiten“ macht Spaß: Damit die Kids spielerisch an das Thema gesunde Ernährung und Kräuter herangeführt werden initiierte der Förderverein die Anlegung der Kräuterbeete auf dem Kita-Spielplatz. Die verschiedenen Kräutersamen würden in Hochbeeten ausgesät, jeden Tag gegossen und begutachtet.
Zur Zeit erfreuen die hochgewachsenen Minze, Rosmarin die Augen und die Nase. Und zur Sommerfest werden die Kräuter durch Frau Roth zur fantastischen Limonaden verkocht, durch EAS verkauft und helfen weitere Projekte zu unterstützen. 

Artikel

Musik mit PCK

Musikalische Früherziehung in Kooperation mit dem
Peter-Cornelius-Konservatorium (PCK)

An diesem für die Kinder freiwilligen Angebot nehmen alle 30 Kinder der beiden Kita-Gruppen (Bären und Schmetterlinge) in zwei festen Kleingruppen im wöchentlichen Wechsel teil.

Das PCK stellt Instrumente, um das bestehende Angebot der Kita zu ergänzen und eine ausgebildete Musikpädagogin vom PCK bietet unseren Kindern ein professionelles, aktives Musik-Erleben an.

Eine Erzieherin der Gruppe nimmt ebenfalls teil, um die erarbeiteten Inhalte im morgendlichen Singkreis in den KitaAlltag zu tragen.

Es geht hierbei nicht um das Erlernen eines Instrumentes. Vielmehr soll das Angebot die musikalischen Angebote der Kita ergänzen und vor allem Freude am Singen und Tanzen, Kennenlernen von Instrumenten sowie ein Gefühl für Rhythmus und Melodie wecken.

Das Musikprojekt wurde 2017 auf Initiative des Elternausschusses ins Leben gerufen. Jedes Jahr im Herbst sammelt der Förderverein Spenden von den Kitafamilien und Förderern, um das Projekt fortsetzen zu können.

NEU: Informationsblatt 2019

Artikel

Neue Hengstenberg-Geräte

Spiel- und Bewegungsgeräte von Hengstenberg

In unserem Kindergarten kommen Spiel- und Bewegungsgeräte von Hengstenberg zur Einsatz.

Im Jahr 2016 entschied der Elternausschuss die Teilnahme der Kita an dem bewegungspädagogischen Präventionsprojekt „Wir bewegen Kitas“ von DAK finanziell zu unterstützen.

Für die Entwicklung von Kindern und damit für die Entwicklung nahezu aller Fähigkeiten und Fertigkeiten ist Bewegung unerlässlich. Hinzu kommt, dass Kinder durch Bewegung ihre Umwelt entdecken und Erfahrungen mit ihrem eigenen Körper sammeln. Mit zunehmender Bewegungssicherheit lernen sie dann ihre eigenen Fähigkeiten und Grenzen besser einzuschätzen und gewinnen somit an Selbstvertrauen.

Gibt es im Umfeld der Kinder nur unzureichend Bewegungsmöglichkeiten, entstehen Probleme, wie z.B. Bewegungs- und Verhaltensauffälligkeiten sowie Konzentrations- und Wahrnehmungsstörungen. Da diese aber im späteren Schul- und Erwachsenenalter gar nicht oder nur sehr schwer wieder auszugleichen sind, sollten schon im Kindergarten entsprechende Gelegenheiten für Bewegung geschaffen werden. Zumal sich auch gerade in jungen Jahren bestimmte Verhaltensmuster und Bewegungsabläufe besonders einprägen. In dieser Hinsicht bietet das Bewegungskonzept von Elfriede Hengstenberg hier vielfältige Möglichkeiten.

Das Hengstenberg-Bewegungskonzept

Im Mittelpunkt dieses Bewegungskonzepts steht die behutsame bewegungspädagogische Unterstützung des kindlichen Eroberungs- und Forschungsdrangs. Die Kinder sollen selbstständig lernen, zu welchen Bewegungen der eigene Körper fähig ist und dabei Raum- und Körpergrenzen erfahren. Die Kinder werden nicht zur Nachahmung vorgefertigter Turnübungen animiert, sondern sollen spielerisch eigene Ideen entwickeln und umsetzen. Für die kindgerechte Umsetzung des Konzeptes wurden einfache Holzgeräte wie Stangen, Hocker, Kippelhölzer und Hühnerleitern entwickelt, die die Kinder selbstständig ausprobieren können. Durch das Experimentieren und die Herausforderung, sich in unterschiedlichen Höhen und Ebenen zu bewegen sowie der Auseinandersetzung mit der Schwerkraft, gewinnen Kinder Bewegungsfreiheit, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit.